Vereinsmeisterschaft 13.10.2007

Bei wunderschönem Herbstwetter trafen sich die Hundefreunde Gammelshausen am Samstag, 13.10.2007 auf ihrem Platz in Dürnau, um ihren diesjährigen Vereinsmeister zu ermitteln. Wieder einmal erklärte sich Wolfgang Zinser als Richter bereit, an diesem Tag für die teilnehmenden Teams den Parcour zu stellen und mit humorvoller Strenge über den korrekten Ablauf zu wachen. Um 12.30 Uhr war der erste Parcour für den A 0 Lauf aufgebaut und nach der Begehung gingen die ersten Teams an den Start. Unter anerkennendem Beifall und anfeuernden Zurufen zeigten die Agility-Anfänger, dass sie mit den Hindernissen und den eingebauten Schwierigkeiten schon sehr gut zurechtkamen.
Nach dem Umbau auf A 1/A 2 gingen neun Teams in der Gruppe „Large“an den Start. Es zeigte sich, dass in dem schnellen Parcour eine saubere Führung des Hundes unabdinglich war und es kam schon auch vor, dass der eine oder andere Vierbeiner sich mangels genauer Anweisung seitens seines zweibeinigen Kollegen den eigenen Weg durch die Hindernisse suchte. Aber wie immer nahm man die Mißgeschicke mit Humor, schließlich stand ja auch die Freude und der Spaß mit im Vordergrund und jeder erntete am Schluss wohlverdienten Beifall. Auch die Teams der Kategorie „Medium“ und „Mini“ zeigten, mit wie viel Freude und vor allem Geschick sich die kleinen Hunden über die Hindernisse bewegten. Die beiden Hunde-Senioren des Vereins starteten ebenfalls und machten wieder einmal deutlich, dass auch betagte Hunde noch zu sehenswerten sportlichen Leistungen fähig sind, getreu dem Motto „Wer rastet, rostet“.
Ohne große Pause wurde zum Jumping umgestellt. Nur wurde es noch einmal spannend. Ob wohl die Teams ihre Leistungen aus dem A-Lauf beibehalten oder verbessern können?
Aus den Reihen der Zuschauer, die sich schon mit Kaffee und Kuchen verwöhnen konnten, war der eine oder andere Ah- und Oh-Laut zu vernehmen, wenn eine Stange purzelte oder ein Hund in rasantem Tempo mit fliegenden Ohren fehlerfrei die Ziellinie passierte. Während am Richtertisch noch gerechnet wurde, fanden nun alle noch genügend Leckereien und eine heiße Tasse Kaffee und die Hunde erholten sich zusammengerollt auf ihren Decken ebenfalls von der Anstrengung.
Der riesige Wanderpokal des Vereinsmeister in der Gruppe „Large“ ging in diesem Jahr an Daniela Fetzer mit ihrem Hund Balko, der bei der Siegerehrung etwas verständnislos in den leeren Pokal guckte. Ein leckerer Inhalt wäre im sicherlich lieber gewesen. In der Gruppe „Medium“ siegte Sylvia Jacob mit Julie, Buddy führte sein Frauchen Brigitte Petzny bei den Minis zum Sieg (oder war es umgekehrt?). Bei den Senioren durfte Christa Aumiller mit Davina den Pokal wieder mit nach Hause nehmen. Den ersten Platz in den A0-Läufen sicherte sich Sabrina Schubert mit Nala.