Weihnachtsfeier 29.11.2008

Am Samstag, den 29.11.2008 feierten einige Mitglieder des HTG ihre alljährliche Weihnachtsfeier. Wer nicht da war, hat was verpasst!
Zuerst wurde gegessen und nebenher gefachsimpelt, von den Turnieren erzählt oder einfach nur geplaudert. Nachdem alle satt und zufrieden waren, bedankte sich Gebhard zuerst bei den anwesenden Trainern für ihren Einsatz und ihre Mühe im letzten Jahr und übergab ihnen ein kleines Geschenk. Anschließend bedankte er sich auch bei den Ausschuss- und Vorstandsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit und überreichte auch ihnen ein Weihnachtsgeschenk natürlich ganz im Zeichen der Hunde. Danach übernahm Beate das Wort und auch Gebhard bekam ein Präsent.
Auch von den einzelnen Trainingsgruppen gab es natürlich noch ein Geschenk und ein paar nette Worte für den jeweiligen Trainer.
Gebhard machte noch darauf aufmerksam, dass am 27.12.2008 wieder ein Spaziergang stattfindet. Dieses Mal laufen wir von Eislingen aus. Außerdem werden neue Trainingsanzüge bestellt, die sich dann jeder, der will, kaufen kann.

Später am Abend wurde es dann noch einmal spannend. Einige Mitglieder hatten sich wieder etwas einfallen lassen und zogen sich hinter einem gespannten Laken um. Durch die lange Wartezeit und die immer wieder teilweise hervorblitzenden Kostüme ging schnell ein Rätselraten los: Was sie sich denn diese Jahr wieder Lustiges überlegt haben? Als dann endlich der „Vorhang“ auf Kinnhöhe heruntergelassen wurde und die sechs anfingen eine besondere Art des Märchens „Aschenbrödel“ aufzuführen, gab es kein Halten mehr. Es wurde gebrüllt vor Lachen und einige hatten hinterher sogar Tränen in den Augen.

Es traten auf:
- Allan Garrett als Erzähler
- Sabrina Schubert als Aschenbrödel
- Daniela Fetzer und Sonja Maca als „die hässlichen Schwestern“
- Christine Federsel als die gütige Fee
und zu guter Letzt:
- Klaus Petzny als „der schöne Prinz“, der scheinbar nur einen Satz kannte: „Ich bin sooo schön!“ Diesen Satz wird er wohl noch eine ganze Zeit lang zu hören bekommen.

Auch der anschließende Siebenzwerge- Tanz war zum Schreien. Der einzige Fotograf an diesem Abend vergaß vor lauter Lachen sogar das Fotografieren.
Auch die Schauspieler bekamen von Gebhard „a Gschenkle“ als Dankeschön.

Nachdem sich dann alle wieder beruhigt hatten und die Schauspieler umgezogen und abgeschminkt waren, las Christine Federsel noch „Das Schneetagebuch“ vor.

Nach diesem lustigen und unterhaltenden Abend machten sich dann alle nach und nach auf den Heimweg.